Andacht zur Jahreslosung 2024

„Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe.“ (1. Korinther 16, 14)

 

Für das neue Jahr 2024 wünsche ich Euch und Euren Familien das Beste vom Höchsten! Möget Ihr bewahrt bleiben in allen Dingen bei guter Gesundheit – vor allem, dass die Seele keinen Schaden nehme! Zum Beginn eines neuen Jahres ist Gelegenheit, ganz bewusst Altes zurückzulassen, um sich dem Neuen widmen zu können. Die nächsten 366 Tage liegen noch frisch und unverbraucht vor uns; sie wollen weise und sinnstiftend gelebt werden. Da 2024 ein Schaltjahr ist, haben wir hierfür sogar noch einen Tag mehr Zeit als sonst.

Doch was genau macht eigentlich Sinn in unserer Zeit? Worauf möchtest Du deinen persönlichen Fokus setzen? Vielleicht gibt es ja schon ein konkretes Projekt oder einen sinnvollen Vorsatz, der auf seine Umsetzung wartet. Der Apostel Paulus jedenfalls geht noch einen Schritt weiter. Ihm kommt es nicht nur auf die Taten an, sondern auf die Geistes- und Herzenshaltung, die ihnen zugrunde liegen.

Es gibt zwei Menschen, die können exakt dasselbe tun. Am Ende steht mitunter sogar ein gleiches Ergebnis. Und doch sind die Motivation und innere Haltung keineswegs gleichgültig. Denn wenn unser Hände Werk nicht aus der Liebe heraus motiviert ist, bleibt es selten sinnvoll fürs Reich Gottes. „ALLES, was ihr tut, geschehe in Liebe.“ Dieser Satz des Paulus ist bewusst so pauschal gehalten und allgemeinrichtig, so dass er immer und absolut gilt. Egal, ob wir uns im beruflichen Kontext, in der Familie bewegen oder unserem Hobby nachgehen. Dieses „Alles“ bedarf keiner Differenzierung und keiner Einzelfallabwägung.

Man könnte unsere Jahreslosung auch als „Grundhaltung der Liebe“ bezeichnen. Andernfalls wären wir ein „tönendes Erz“ oder eine „klingende Schelle“, wie Luther so trefflich übersetzt hatte. Auch für das Jahr 2024 bleiben Glaube, Liebe, Hoffnung, diese drei; aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.

Diese Grundhaltung der Liebe kann man sich zum Jahresbeginn zwar gut vornehmen. Doch sie wird arg angefochten bleiben und noch viele Male auf dem Prüfstand stehen, da unsere Welt noch egoistischer und noch ruppiger werden wird, als sie eh schon ist. Wenn um uns her alles lieb, rücksichtsvoll und friedlich wäre, könnte man selbst auch eher alles aus Liebe tun. Doch was, wenn man angeschrien wird oder übervorteilt? Oder wenn man sich einer großen Boshaftigkeit ohnmächtig ausgesetzt sieht? In solchen Lebensmomenten ist es mit der Liebe schnell vorbei und dahin. Ich bin absolut nicht der Überzeugung, dass Christen sich alles gefallen lassen müssen. Aber auf eine Aktion folgt im besten Fall eine weise und bedachte Reaktion, da all unser Tun halt in Liebe geschehen soll.

Wenn wir Christen diese Jahreslosung beherzigen, wird das Jahr 2024 ein gutes Jahr werden. Nicht etwa, weil die Welt besser wird, sondern weil das Reich Gottes zu seiner alten Stärke zurückfindet und Gemeinden zu echten Sehnsuchtsorten werden, wo der Geist Gottes das Licht der Liebe immer wieder neu entfacht.

„Fließ, Gnadenstrom, überflute die Welt mit Liebe! Sende dein Wort, Herr, dein Licht strahle auf!“

Maik Berghaus

Jahreslosung 2024