Wir sind ...

  • Evangelisch 
    Evangelisch heißt: dem Evangelium Jesu Christi gemäß, wie wir es aus der Bibel verstehen. Inhalt dieses Evangeliums ist die gute Nachricht von der Liebe Gottes. In Jesus Christus wird sie anfassbar. Gott meint es gut mit seinen Geschöpfen, den Menschen. Er will, dass sie in Frieden und Geborgenheit leben, dass ihr Leben einen Sinn hat. 
  • Freikirchlich
    Mitglied einer Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde wird, wer sich nach dem Vorbild des Neuen Testaments auf Grund eigener Entscheidung auf das Bekenntnis seines Glaubens an Jesus Christus taufen lässt.
    Freikirchliche Christen legen großen Wert auf die Unabhängigkeit von Kirche und Staat und verzichten auf die Erhebung einer Kirchensteuer zugunsten freiwilliger Spenden der Mitglieder und Freunde.
  • Gemeinde
    Dass ein Christ/eine Christin seinen/ihren Glauben nicht alleine leben soll bzw. kann, ist unsere Überzeugung. Das Evangelium Jesu Christi ist etwas, was das private Leben übersteigt. Seine Predigt vom Reich Gottes meint die Öffentlichkeit. Das Evangelium ist auch eine soziale Vision. Als Gemeinde zusammenzuleben heißt deshalb für uns: Wir wollen unter uns, zeichenhaft für unsere Umgebung, möglichst viel von dem umsetzen, wie Gott sich seine (neue) Welt denkt.
    In der baptistischen Freikirche werden Entscheidungen in offenen Beratungen der Gemeindeglieder in der Gemeindeversammlung gefasst, in der alle Glieder Sitz und Stimme haben. Diese Art Basiskirche ist Ursache für das hohe Engagement und das Verantwortungsbewusstsein der meisten Glieder. Ehrenamtliche Mitarbeit ist selbstverständlich und wird als Ausdruck des persönlichen Glaubens verstanden.
    Die örtliche Gemeinde ist in allen Entscheidungen und Herausforderungen selbständig. Der gesamte Finanzhaushalt wird durch freiwillige Spenden der Mitglieder und Freunde getragen.
  • Baptisten
    Bestimmend ist für uns die Einsicht, dass Gott den Menschen geschaffen hat und ihn liebt. Der Mensch ist eingeladen, auf dieses Ja Gottes mit seinem eigenen JA zu antworten. Dieses Ja wurde schon im Neuen Testament mit der Taufe besiegelt.
    Die ersten Baptisten-Gemeinden wurden zu Anfang des 17. Jahrhunderts von englischen Glaubens-Flüchtlingen in Holland gegründet. Aufgrund ihrer auffälligen Taufpraxis (Gläubigentaufe durch Untertauchen) wurden sie bald "Baptisten" genannt (engl. to baptize = taufen).
    Unter dem Druck der Nationalsozialisten schlossen sich in Deutschland die Baptisten mit zwei anderen Freikirchen in den 30er Jahren zum "Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden" zusammen.
    Der Zusammenschluss der Gemeinden als nationale Kirche hat weitgehend Hilfscharakter, weil verschiedene Aufgaben nur von vielen Gemeinden gemeinsam durchgeführt werden können, z.B. die theologische Ausbildung der Pastoren, die Aussendung von Missionaren weltweit, sozial-diakonische Aufgaben wie Krankenhäuser, Seniorenzentren, Studentenheime, Kindergärten u.v.a.m.
    In Sindelfingen hat die Gemeinde etwa 240 Mitglieder und etwa 180 Personen im Gottesdienst. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es etwa 700 baptistische Gemeinden mit fast 90.000 Mitgliedern. Im Baptistischen Weltbund zählen wir etwa 42 Millionen Christen.
  • Sindelfingen
    Unser Gemeindezentrum ist die Friedenskirche in Sindelfingen, Altinger Straße 4, gegenüber dem Bahnhof.